Jahreshauptversammlung 2018

Hans-Christian Geise (1. Vorsitzender der Verkehrs-wacht Bottrop (stehend)) blickte mit seinem Bericht auf das Jahr 2017 zurück. Im Bild-Vordergrund: Bernd Lohbeck, Geschäftsführer der Verkehrswacht Bottrop

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung / Mitglieder-versammlung standen der Jahresbericht des Vorsitzenden Hans-Christian Geise sowie der Kassenbericht.
Im Anschluss an den Bericht der Kassenprüfer und auf deren Vorschlag wurde der Vorstand der Verkehrswacht Bottrop von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

Zum neuen Kassenprüfer bestimmte die Versammlung Michael Verleger.

Zum Ende der Veranstaltung gab Reinhard Lücke einen Überblick über die aktuelle Verkehrssicherheitssituation in Bottrop.


Fahrsicherheitstraining "Ü60 - aber sicher!" -- Abschluss

Mit dem zweiten Training, an dem weitere zwölf Bottroper Seniorinnen und Senioren teilgenommen haben, ist die von den Bottroper Verkehrssicherheitspartnern
     StVA Bottrop | Verkehrswacht Bottrop | DEKRA Niederlasssung Essen
angebotene Verkehrssicherheitsaktion beendet.

Für einen Bericht zum zweiten Aktionstag haben wir einen Trainingsteilnehmer gebeten, seine Eindrücke zu schildern.

Unser Dank gilt Franz Burger.
Er ist seit 2011 Lokalreporter für den Stadtspiegel Bottrop und auf "lokalkompass.de". Dort hat er bereits knapp 500 Beiträge eingestellt.
Mit den nachfolgenden Passagen erhalten Sie ein realistisches und authentisches Bild der Verkehrssicherheitsaktion.
Seinen kompletten Bericht finden Sie hier  -->.

Ein Versagen gibt es nicht

. . .   Um 9 Uhr morgens fing unser intensives Fahrsicherheitstraining an. Nach einer sehr netten Begrüßung und Vorstellung von Maria Sperling, die hier schon über 25 Jahre Übungsleiterin ist und eine besondere Ausbildung für diese Sicherheitskurse hat und regelmäßig Weiterbildungen besucht, stellten sich die 11 angereisten Bottroper vor   . . .

Teilweise hatten wir das RTL Fernsehteam vor Ort, so gibt es im regionalen Programm eine kurze Ausstrahlung zu dem heutigen Sicherheitskurs   . . .

Gemeinsam gab es Überlegungen, was uns erfahrenen Autohasen noch wichtig wäre. So kam unser Trainingsprogramm schnell zusammen:

Ø  Wo hat man schon die Möglichkeit mal eine Vollbremsung hinzulegen und das auch noch auf nasser Fahrbahn?

Ø  Wie ist das Verhalten von meinem Auto, was passiert beim Bremsen?

Bei unserem ersten Versuch dies zu bewältigen gingen die meisten doch noch etwas zaghaft an die Sache, nur beim zweiten oder dritten Versuch klappte eine Vollbremsung viel besser, der nächste Versuch vor einem Hindernis eine Vollbremsung zu machen und ein Ausweichmanöver mit über 50 Stunden Kilometer, war natürlich wesentlich schwerer.

Wir hatten uns in zwei Gruppen aufgeteilt, so konnte eine Gruppe den Fahrern zusehen , ein Urteil abgeben, was gut oder schlecht gelaufen ist, entweder zu früh gebremst, oder man hatte noch keine direkte Vollbremsung, ich glaube man hatte es als Zuschauer etwas einfacher, es zu beurteilen   . . .

Ich kann abschließend nur jedem raten: Wer die Möglichkeit hat , so ein Verkehrssicherheitstraining zu besuchen, sollte daran teilnehmen. Ein Versagen gibt es an diesem Tage nicht, man nimmt Erfahrungen mit für die Zukunft.

Eindrücke vom Fahrsicherheitstraining "Ü60 - aber sicher!" . . .
. . . auf dem Verkehrsübungsplatz der Verkehrswacht Essen (Quelle: Franz Burger).

Fahrsicherheitstraining "Ü60 - aber sicher!" -- Prädikat: Absolut empfehlenswert.

Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten "Bottroper Tag": Unsere Erwartungen wurden komplett erfüllt!

Das erste Training auf dem Verkehrsübungsplatz der Verkehrswacht Essen hat stattgefunden. Die Veranstaltung war mit insgesamt 16 Bottroperinnen und Bottropern im Alter von 63 - 88 J. komplett ausgebucht.
Die Schützlinge von Maria Brendel-Sperling > nach den Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ausgebildete und zertifizierte Fahrsicherheitstrainerin < waren rundherum zufrieden.

Wenn Sie weitere Einzelheiten erfahren möchten:
-->  HIER  finden Sie den schriftlichen Veranstaltungsbericht
und weiter unten Bilder vom Veranstaltungstag, zu einer Fotoshow zusammengefasst.

Notbrems-Übung unter realistischen Bedingungen:
Die Fahrbahn wird im Übungsbereich durchgängig beregnet.


Verkehrssicherheitsaktion "in Gold": Teilnahme für Bottroper Seniorinnen/Senioren kostenlos

(Foto: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V., Bonn)

Verkehrswacht organisiert kostenfreies Fahrsicherheitstraining für Bottroperinnen und Bottroper "Ü60"

An zwei "Bottroper Tagen" im Februar und März können insgesamt 24 Bottroper Seniorinnen und Senioren kostenfrei an dem mit Gold ausgezeichneten Präventionsprogramm "Ü60 - aber sicher" der Verkehrswacht Essen auf deren Verkehrsübungsplatz der teilnehmen.

Die Verkehrswacht Bottrop hat bei der Schwesterorganisation in Essen deren Verkehrsübungsplatz reservieren lassen. An zwei "Bottroper Tagen" werden dort die Fahrsicherheitstrainer der Verkehrswacht Essen das mit dem "mobil und sicher"-Preis in Gold ausgezeichnete Präventionsprogramm "Ü60 - aber sicher" für Bottroper Seniorinnen und Senioren durchführen.
Weil die Maßnahme sehr genau der Empfehlung entspricht, die aktuell in dem in unserer Stadt bestehenden Expertenkreis "Runder Tisch Verkehrssicherheitsarbeit" formuliert wurde, werden die Kursgebühren vom Straßenverkehrsamt der Stadt Bottrop aus dem Topf für präventive Verkehrssicherheitsarbeit beglichen.



Die Trainings an den beiden "Bottroper Tagen" sind für Bottroper Pkw-Fahrerinnen und -Fahrer "Ü60" deshalb kostenlos.

Die Trainings werden am Mittwoch, 21. Februar, und Montag, 5. März, jeweils von 09:00 - 14:00 Uhr auf dem Verkehrsübungsplatz der Verkehrswacht Essen durchgeführt. An jedem Trainingstag können bis zu zwölf Personen teilnehmen. Interessierte Seniorinnen und Senioren können sich mit einem speziellen Formular bis zum 11. Februar anmelden.

  • Das Anmeldeformular finden Sie --> hier.
  • Weitere Einzelheiten zum Anmeldeverfahren haben wir für Sie --> hier  zusammengestellt.
  • Informationen zum Verkehrsübungsplatz der Verkehrswacht Essen gibt es  --> hier.
  • Wer zum Sicherheitstraining der Verkehrswacht Essen mehr erfahren möchte: Bitte  --> hier  klicken.

Der Verkehrsübungsplatz der Verkehrswacht Essen; Navi-taugliche Adresse: Am Schacht Hubert 55, 45139 Essen


Verkehrssicherheitsarbeit für Flüchtlinge

Verkehrswacht übernimmt Radfahrausbildung für Schüler der internationalen Förderklassen am Berufskolleg der Stadt Bottrop

 

Auf Anfrage von Mario Papierok (Schulsozialpädagoge am Berufskolleg der Stadt Bottrop) übernahm die Verkehrswacht kurzfristig die Radfahrausbildung für zwölf Schüler der Internationalen Förderklassen am Berufskolleg der Stadt Bottrop. Nach drei Unterrichtstagen mit Theorie- und Praxisanteilen sollen die jungen Männer die wichtigsten Verkehrszeichen kennen sowie elementare Verkehrsregeln anwenden und sich damit sicher auf Bottrops Straßen als Radfahrer bewegen können.

Reinhard Lücke (2. Vorsitzender der Verkehrswacht Bottrop) beim Theorie-Unterricht.
Im Klassenraum der Jugendverkehrsschule erklärt er Schülern der internationalen Förderklassen am Berufskolleg der Stadt Bottrop, wie sie sich als Radfahrer beim Linksabbiegen verhalten müssen.

Den Unterricht führt Reinhard Lücke durch - 2. Vorsitzender der Verkehrswacht Bottrop und sonst für die Radfahrausbildung der 4.-Klässler an der Jugendverkehrsschule zuständig. An der Jugendverkehrsschule findet jetzt auch das Radfahrtraining für die jugendlichen Flüchtlinge statt. Zu Lückes Unterrichtskonzept gehören die Vorfahrtregeln, die Linksabbiegervorschriften und die für Radfahrer wichtigsten Verkehrszeichen.

Reinhard Lücke: "Nach dem ersten Unterrichtstag kann ich noch nicht zuverlässig einschätzen, ob ich mit allen meinen Erklärungen auch wirklich verstanden worden bin. Aber ich konnte beobachten, wie sich die Schüler nach jedem Satz meiner Erläuterungen untereinander ausgetauscht und sich gegenseitig geholfen haben. Außerdem weiß ich, dass mein Unterricht am Berufskolleg nachbereitet wird. Eine tolle Idee ist die Wörterliste, die Frau Güdel anlegt und mit der sie den jungen Leuten die verkehrsrechtlichen Fachbegriffe, die ich nicht vermeiden kann, erklärt. Das Alles stimmt mich sehr optimistisch."

Elke Güdel und ist die Bereichsleiterin für den Ausbildungsqualifizierungsbereich am Berufskolleg, zu dem die Internationalen Förderklassen gehören. Sie unterrichtet unter anderem Deutsch und ist auch die Klassenlehrerin von einigen der Flüchtlinge.

Holger Wandhöfer ist bei der Jugendverkehrsschule am Maybachweg für das Außengelände und die Einsastzmittel zuständig.
Auch bei der Radfahrausbildung für die Schüler der Internationalen Förderklassen des Berufskollegs kümmert er sich kompetent und engagiert um diese Bereiche. Ohne seine ehrenamtliche Unterstützung würde die Beschulung der jugendlichen Flüchtlinge kaum so reibungslos ablaufen.