Viertklässler freuen sich über ihren Fahrrad-Führerschein

Gar nicht so einfach! Auf der Prüfungsstrecke der Kinder der Johannesschule liegt der Kreisverkehrsplatz an der Oberhofstraße.

Zum Schuljahresende schließen mehr als 650 Kinder aus allen vierten Klassen aller Bottroper Grund- und Förderschulen ihre Radfahrausbildung mit der Prüfungsfahrt erfolgreich ab.

"Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung" (VEM) ist unseren Schulen als Teil ihres Unterrichts- und Erziehungsauftrags zugewiesen. Für den Grundschulbereich kann die Radfahrausbildung als VEM-Kernstück bezeichnet werden.

Das "Bottroper Konzept" zur schulischen Radfahrausbildung funktioniert seit vielen Jahren als Kooperation der Grundschulen mit Polizei und Verkehrswacht geradezu vorbildlich.
Am Anfang des neuen Schuljahres steht die "Radfahrausbildung im geschützten Raum". Jahr für Jahr kommen alle Bottroper Viertklässler in die Jugendverkehrsschule der Stadt Bottrop, die von der Verkehrswacht betrieben wird.
Und am Schuljahresende schließen die Prüfungsfahrten unter Federführung der Polizei die schulische Radfahrausbildung ab.
Nach Kontrolle ihrer Fahrräder auf technische Mängel gehen die Mädchen und Jungen einzeln auf die Prüfungsstrecke. Verkehrswachtler stehen dann an wichtigen Stellen, greifen - wenn nötig - helfend ein und registrieren als Beobachtungsposten das Verkehrsverhalten der Kinder.

In diesem Jahr erhalten 16 Kinder "eine zweite Chance", weil sie auf ihren Prüfungsstrecken Fehler gezeigt haben, die die Polizei als "gefährlich" einstuft.

"Schwache Leistung" würden die Verantwortlichen von Schule, Polizei und Verkehrswacht manchen Eltern ins Zeugnis schreiben. Hans-Christian Geise, 1. Vorsitzender der Verkehrswacht Bottrop: "Es wundert uns schon, dass nicht gerade wenige Kinder von ihren Eltern mit Fahrrädern zur Fahrradprüfung geschickt werden, die gravierende technische Mängel haben. Zumeist handelt es sich um Mängel an der Beleuchtungs- und / oder Bremsanlage. In diesem Jahr hatten über 20% der Fahrräder, mit denen die Kinder zur Prüfung kamen und dann ja wohl auch am Straßenverkehr teilnehmen, nicht nur unbedeutende Fehler."


Weitere Fotos von den Radfahrprüfungen zum Ende des Schuljahres 2017 / 2018

  • Radfahrprüfung in Kirchhellen: Perfekte Rahmenbedingungen - herrliches Wetter und wunderschönes Umfeld - machen vieles leichter.

  • Gleich geht's los! Die Kinder der Grundschule in Feldhausen erhalten spezielle Sicherheitswesten.

  • 2 x "schweres" Linksabbiegen direkt hintereinander: Die Kinder der Droste-Hülshoff-Schule zeigen ihr Können an der schwierigen Stelle im Bereich "Feuerbach- / Lukas-Cranach- / Wortmannstraße".

  • Ehrenamtliche Verkehrssicherheitsarbeit macht Spaß! Im Bild (von links) die Verkehrswachtler G. Barnick, H.-G. Büttel (im Hintergrund), F. Spangenberg, E. Lendel (mit dem Rücken zur Kamera) und E. Müller.

  • Und ehrenamtliche Verkehrssicherheitsarbeit hält jung! Die Verkehrswachtler E. Lendel (links) und G. Barnick sind der Beweis! Auch mit 75 bzw. 85 Jahren sind sie besonders gerne für die Verkehrssicherheit der Kleinsten im Einsatz.

  • Der "Starter": Verkehrswachtler H. Drießen bringt die Kinder der Ludgerusschule mit großer Erfahrung und viel Umsicht auf die Prüfungsstrecke.

  • Hier gibt es nichts zu meckern! Im Zuge der 30 km/h-Strecke vor der Ludgerusschule verhalten sich die Kraftfahrer - jedenfalls in der Zeit der Radfahrprüfung - fast ausnahmslos verantwortungsbewusst.

  • Unser jüngster Bewerber für den Fahrrad-Führerschein stellte sich an der Schule Vonderort vor.

Linksabbiegen in den Spickenbaumsweg. Wenn nötig, hilft Verkehrswachtler H.-G.Büttel.

Gruppenfoto mit den Verkehrssicherheitsberatern der Polizei (Polizeihauptkommissar Rolf Schmidt (links) und Polizeihauptkommissar Michael Verleger, die "natürlich" auch der Verkehrswacht Bottrop angehören).
Das Foto zeigt überdies die Verkehrswachtler (von links) E. Müller, E. Lendel, G. Barnick, H.-C. Geise und H. Drießen. Es fehlen: H.-G. Büttel, F. Spangenberg und R. Lücke.
Bei den Radfahrprüfungen leisten die Bottroper Verkehrswachtler in jedem Jahr insg. etwa 300 Stunden ehrenamtliche Verkehrssicherheitsarbeit.

Vorsicht! Radfahrprüfungen!

Schulkinder zum ersten Mal unbegleitet auf der Fahrbahn

Von Montag, 18. Juni, bis Mittwoch, 4. Juli 2018, finden an den Bottroper Grundschulen die Radfahrprüfungen für das jetzt zu Ende gehende Schuljahr statt. Nach intensiven Vorbereitungen
>   zunächst im Schonraum der Jugendverkehrsschule,
>   dann durch die Verkehrssicherheitsberater der Polizei in der Verkehrswirklichkeit
müssen jetzt etwa 1.000 Bottroper Viertklässler zeigen, dass sie sich mit dem Fahrrad auch auf der Fahrbahn und ohne Begleitung genügend verkehrssicher bewegen können.

Gleichwohl sind es Kinder, die auf die Rücksicht und Nachsicht der erwachsenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, insbesondere der Autofahrerinnen und Autofahrer, angewiesen sind!

 

Noch ein Tipp:
An Kreuzungen und Einmündungen, an denen die Prüflingen wartepflichtig sind, hilft es ihnen nicht, ihnen die Vorfahrt zu geben und sie durchzuwinken! Schon wenige Meter weiter an der nächsten Kreuzung werden die bevorrechtigten Kraftfahrerinnen / Kraftfahrer vielleicht nicht warten!

Kinder der Droste-Hülshoff-Schule auf der Prüfungsstrecke